Erforderliche Maßnahmen zum Supportende von SQL Server 2012/2014 Migration von SQL Server 2012/2014 zu SQL Server 2019

Von Thomas Joos

Anbieter zum Thema

Neben älteren Windows-Versionen sind auch SQL-Server von einem auslaufenden Support betroffen. SQL Server 2012 und SQL Server 2014 sollten schnellstmöglich zu SQL Server 2019 oder zur neuen Version SQL Server 2022 aktualisiert werden.

Wegen des Supportendes sollten SQL Server 2012 und 2014 schleunigst zu SQL Server 2019 oder 2022 aktualisiert werden.
Wegen des Supportendes sollten SQL Server 2012 und 2014 schleunigst zu SQL Server 2019 oder 2022 aktualisiert werden.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Der erweiterte Support von SQL Server 2012 läuft am 12. Juli 2022 aus, der erweiterte Support von SQL Server 2014 endet am 9. Juli 2024. Hier ist der Mainstreamsupport bereits ausgelaufen. Das heißt, dass für SQL Server 2012 keine Updates und auch keine Sicherheitspatches mehr erscheinen. SQL Server 2014 erhält zwar noch bis 9. Juli 2024 Sicherheitspatches, allerdings erfolgen weder die Integration neuer Funktionen noch die Anpassung an neue Betriebssysteme.

Bildergalerie

Migration vorbereiten und Probleme ausschließen

Vor einer Migration muss der vorhandene Datenbankserver optimal vorbereitet sein. Dazu gehört mindestens die Aktualisierung zu der Version, die eine Migration ermöglicht, besser die Verwendung der aktuell verfügbarsten Version. Außerdem sollte der komplette Server gesichert sein, damit bei Migrationsproblemen keine Daten verloren gehen. Auch die Dienste auf dem Quellserver müssen richtig funktionieren. Vor der direkten Aktualisierung sollte der Server mindestens einmal neu gestartet werden, da ausstehende Neustarts die Aktualisierung verhindern.

Darüber hinaus kann der in diesem Beitrag ebenfalls behandelte Database Migration Assistant (DMA) die vorhandenen Datenbanken scannen und anzeigen, wenn Funktionen die Aktualisierung verhindern. Auch wenn nicht der DMA für die Migration selbst eingesetzt wird, ist er ein wichtiges Hilfsmittel, wenn es darum geht, Datenbanken auf die Möglichkeit der Migration zu überprüfen.

Microsoft Data Migration Assistant kann bei der Migration ebenfalls hilfreich sein

Es gibt verschiedene Wege der Migration, die wir in diesem Beitrag zeigen. In diesem Zusammenhang ist das auch das Migrieren von Datenbanken zwischen verschiedenen Servern möglich. Dadurch kann zum Beispiel SQL Server 2019/2022 auf einem neuen Server installiert werden. Danach lassen sich die Datenbanken mit dem kostenlosen Microsoft Data Migration Assistant übernehmen. Das funktioniert nicht nur mit SQL Server 2012/2014 zu SQL Server 2019/2022, sondern auch von SQL Server 2008/2008 R2.

Empfehlenswert: Migration von SQL Server 2012/2014 zu SQL Server 2019/2022

Wie bei Betriebssystemen sollten Unternehmen auch bei Datenbankservern darauf achten, dass sich die eingesetzten Produkte noch im Mainstreamsupport befinden. Dazu kommt häufig noch das Problem, dass der Datenbankserver auf einem älteren Betriebssystem installiert ist, dessen Support ebenfalls ausläuft. Das Supportende von Windows Server 2012/2012 R2 steht bevor. Der Mainstreamsupport von Windows Server 2016 endete ebenfalls im Januar 2022. Das Ende von Windows Server 2016 ist bereits eingeläutet.

Neue Technologien, Prozessoren und Erweiterungen erhält das Betriebssystem daher nicht mehr. Die einfachste Variante, um einen Datenbankserver auf SQL Server 2019 zu aktualisieren, besteht darin, SQL Server 2019 über die vorhandene Version von SQL Server zu installieren. Das ist aber nur mit den folgenden Versionen möglich:

  • SQL Server 2012 (11.x) SP4 oder höher,
  • SQL Server 2014 (12.x) SP3 oder höher,
  • SQL Server 2016 (13.x) SP2 oder höher,
  • SQL Server 2017 (14.x).

Mehr dazu ist auch in der Microsoft-Dokumentation auf der Seite „Supported version and edition upgrades (SQL Server 2019)“ zu finden.

Aktualisierung älterer Datenbankserver zu neuen Versionen

Beim Einsatz älterer Datenbankserver auf Basis von SQL Server 2012 und auch SQL Server 2014 sollte daher eine Aktualisierung zu einer neuen Version erfolgen. Wenn die Hardware des Servers das mitmacht oder der Datenbankserver als VM im Einsatz ist, kann die Aktualisierung von SQL Server 2012/2014 zu SQL Server 2019 auch per In-place-Upgrade erfolgen. Das macht die Aktualisierung natürlich wesentlicher einfacher. Es ist zwar auch möglich, die Datenbanken auf einen neuen Server zu importieren, allerdings bedeutet das in den meisten Fällen mehr Aufwand.

Die Aktualisierung ist in der Installation von SQL Server 2019 direkt implementiert. Im Rahmen der Installation von SQL Server 2019 steht die Option „Upgrade aus einer früheren Version von SQL Server“ bereit. Mit diesem Menüpunkt können einzelne Instanzen von SQL-Server direkt aktualisiert werden. Vor der eigentlichen Migration testet der Assistent, ob die vorhandenen Datenbanken kompatibel mit SQL Server 2019 sind, und ermöglicht die Aktualisierung. Ist der Test erfolgreich verlaufen, kann mit „Aktualisieren“ die Aktualisierung zu SQL Server 2019 durchgeführt werden.

Ob das von SQL Server 2012 zu SQL Server 2022 möglich ist, lässt sich derzeit noch nicht sagen, aber von SQL Server 2014 ist eine direkte Aktualisierung von SQL Server 2022 sicher möglich, genauso wie von SQL Server 2014 zu SQL Server 2019.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Reichen die Funktionen der aktuell eingesetzten Edition von SQL Server 2019 nicht aus, kann im Installationsassistenten auch ein Upgrade der Edition durchgeführt werden. Dazu steht der Menüpunkt „Wartung\Editionsupgrade“ zur Verfügung. Die einzelnen Schritte werden in der Dokumentation erläutert. Microsoft beschreibt die Vorgehensweise auch in der Dokumentation von SQL Server.

Migration von SQL Server 2008/2008 R2: Microsoft Data Migration Assistant

Die Migration zu einem neuen Datenbankserver kann auch mit dem kostenlosen Microsoft Data Migration Assistant erfolgen. Bei SQL Server 2008/2008 R2 haben Admins faktisch keine andere Wahl, aber auch bei der Migration von SQL Server 2012/2014 zu SQL Server 2019/2022 ist das Tool sinnvoll einsetzbar.

Nachdem SQL Server 2019/2022 auf einem neuen Server installiert sind, kann die Übernahme der Datenbanken von den alten Servern mit dem Microsoft Data Migration Assistant erfolgen. Über einen Assistenten erfolgt die Anbindung des Quell- und Zielservers. Danach kann die Datenbank übernommen werden. Mehr dazu beschreibt Microsoft auf der Seite „Aktualisieren SQL Server mithilfe des Data Migration Assistant“.

Datensicherung und Protokollversand zur Migration nutzen

Wer keine direkte Aktualisierung durchführen will und auch den Microsoft Data Migration Assistant (DMA) nicht einsetzen möchte, kann die Datenbank mit einer durchgeführten Datensicherung zwischen Quell- und Zielserver migrieren und zudem den Protokollversand nutzen.

Das bedeutet natürlich mehr Aufwand, da die Datenbanken anschließend auf dem Zielserver wiederhergestellt werden. Dazu werden SQL Server 2008/2008 R2 als primäres Replikat und SQL Server 2019 als sekundäres Replikat genutzt. Im Rahmen eines Failovers wird anschließend der Server mit SQL Server 2019 zum primären Replikat, und die alten Server werden zum sekundären Replikat.

Bildergalerie

Bei der Übertragung über eine Datensicherung muss die Quelldatenbank online sein, da nur dann im SQL Server Management Studio eine Datensicherung erfolgen kann. Im Rahmen der Datensicherung muss ein vollständiges Backup der Datenbank erfolgen. Die Sicherungsdaten kann anschließend entweder auf den neuen Datenbankserver übertragen werden, oder die Wiederherstellung erfolgt mit dem SQL Server Management Studio über das Netzwerk. Bei der Wiederherstellung muss auch auf die Berechtigungen der Sicherungsdatei geachtet werden. Während der Wiederherstellung der Datenbank auf der neuen Instanz wird sie automatisch in die neuere Datenbankversion konvertiert.

Das Storage-Kompendium zum Thema – kostenfreier Download

Die Anforderungen an die Datensicherung sind so hoch wie nie, und die Anzahl der Fälle, in denen ein Disaster Recovery notwendig ist, nimmt rasant zu. Was also gilt es beim Backup zu beachten?

Backup & Disaster Recovery – Strategien und Lösungen

Storage-Kompendium „Backup & Disaster Recovery“
(Bild: Storage-Insider)

Die Hauptthemen des Kompendiums sind:

  • Storage Class Memory (SCM)
  • Backup- und DR-Strategien/-Lösungen
  • As-a-Service-Modelle
  • Disaster Recovery
  • Datenmanagement
  • Hochverfügbarkeit von Daten (HA)
  • Business Continuity (BC)
  • Data Governance

(ID:48397460)