Suchen

NoSQL-as-a-Service: Datenbank in der Cloud buchen NoSQL-Datenbanken – MongoDB Atlas

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Dr. Jürgen Ehneß

MongoDB gehört zu den am meisten verbreiteten NoSQL-Datenbanken überhaupt. Mit MongoDB Atlas stellen die Entwickler von MongoDB jetzt eine vollständig verwaltete NoSQL-Datenbank in der Cloud zur Verfügung.

Firmen zum Thema

Mit MongoDB Atlas kann eine vollständig verwaltete NoSQL-Datenbank genutzt werden, bei der sich der entsprechende Cloud-Dienstleister um alles kümmert.
Mit MongoDB Atlas kann eine vollständig verwaltete NoSQL-Datenbank genutzt werden, bei der sich der entsprechende Cloud-Dienstleister um alles kümmert.
(Bild: © chris noelle - stock.adobe.com)

Wer eine dokumentenorientierte NoSQL-Datenbank sucht, kommt oft um MongoDB nicht herum. Bei der NoSQL-Datenbank handelt es sich um eine der verbreitetsten NoSQL-Datenbanken überhaupt. Mit MongoDB Atlas kann auch eine vollständig verwaltete NoSQL-Datenbank genutzt werden, bei der sich der entsprechende Cloud-Dienstleister um alles kümmert. MongoDB Atlas steht in Microsoft Azure, Amazon AWS und Google Cloud Platform (GCP) zur Verfügung.

Nachdem ein MongoDB-Atlas-Cluster auf Azure, AWS oder GCP erstellt wurde, kann dieser natürlich jederzeit angepasst, skaliert und gesichert werden. Zusätzliche Funktionen, Indizes und weitere Bereich können jederzeit hinzugefügt werden. MongoDB Atlas kann in über 50 Regionen bereitgestellt werden. Dadurch können international tätige Unternehmen weltweit sicherstellen, das ihre Benutzer mit kurzer Latenz auf die Datenbank zugreifen können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Kostenloser Einstieg in MongoDB Atlas

Um sich einen Überblick zu den Möglichkeiten von MongoDB Atlas zu verschaffen und eine Testumgebung aufzubauen, kann ein kostenloses MongoDB-Atlas-Konto erstellt werden. Für die Erstellung eines ersten, kostenlosen Clusters auf Azure, AWS oder GCP sind keinerlei Investitionen notwendig. Im Gegensatz zum Buchen eines Kontos bei Azure, AWS und GCP ist für eine erste Atlas-Instanz auch keine Kreditkarte notwendig. Es wird nur ein E-Mail-Konto benötigt.

Nach der Anmeldung kann ein kostenloser Atlas-Cluster auf Azure, AWS oder GCP erstellt werden. Dazu ist auch kein Konto bei den Cloud-Anbietern Voraussetzung. Die Steuerung des Test-Clusters wird über das kostenlose MongoDB-Konto abgewickelt. Sobald der Cluster erstellt wurde, kann eine Verbindung mit Anwendungen oder der Mongo Shell aufgebaut werden. Nach dem Verbindungsaufbau lassen sich jederzeit Datenbanken erstellen und MongoDB Atlas produktiv nutzen. Natürlich ist die kostenlose Verwendung von MongoDB Atlas limitiert. Es gibt Grenzen bei den Zugriffszahlen und der Datenmenge, die gespeichert werden kann.

Daten kostenlos zu MongoDB Atlas migrieren: Atlas Live Migration Service

Natürlich beginnt nicht jedes Objekt auf der grünen Wiese, und es müssen Daten aus anderen Datenbanken übernommen werden, wenn eine neue Datenbank eingesetzt werden soll. Mit dem Atlas Live Migration Service können die Daten aus anderen Datenbanken zu MongoDB Atlas migriert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Atlas in Azure, AWS oder GCP betrieben wird.

Die MongoDB-Entwickler stellen den Migrationsdienst kostenlos zur Verfügung, um dabei zu helfen, dass mehr Unternehmen auf Atlas setzen. Bei der Migration besteht kein Gefahr eines Datenverlustes. MongoDB Atlas Live Migration Service erstellt zunächst eine Kopie der Quelldatenbank und synchronisiert laufend Änderungen der Live-Datenbanken in diese Kopie. Über diese Kopie findet schließlich die Migration zur MongoDB Atlas Instanz statt.

Die Anwendungen können während der Migration weiterhin auf die alte Datenbank zugreifen. Erst wenn alle Daten übernommen sind und sichergestellt werden soll, dass die neue Datenbank verwendet wird, ändern Administratoren die Verbindungsdaten der Anwendung ab und verweisen auf die neue Datenbank.

NoSQL-as-a-Service: die Alternativen zu MongoDB Atlas

Wer nicht auf MongoDB Atlas setzen, aber dennoch seine NoSQL-Datenbank als Dienst buchen will, kann auch auf verschiedene Alternativen setzen. Diese stehen zwar nicht kostenlos zur Verfügung, aber wer dauerhaft mit NoSQL-Datenbanken arbeitet, kommt um ein kostenpflichtiges Abo kaum herum. Bekannte Alternativen, die im Testzeitraum ebenfalls kostenlos zur Verfügung stehen, sind: Amazon DynamoDB, Google Cloud Firestore, Microsoft Azure Cosmos DB, Google Cloud Datastore und Google Cloud Bigtable.

Auch IBM Cloudant ist eine Alternative zu MongoDB Atlas. Cloudant basiert auf Apache CouchDB. Eine weitere Alternative ist Oracle NoSQL Database Cloud Service. Die NoSQL-Datenbank von Oracle kann über ein Testkonto ebenfalls kostenlos genutzt werden.

Fazit

Wer einen Einstieg in NoSQL-Datenbanken wagen will, muss nicht unbedingt einen eigenen Server bereitstellen. Über verschiedene Anbieter lassen sich NoSQL-Datenbanken auch als Dienst bereitstellen. Wer den Anbietern nicht vertraut und keine Daten in der Cloud speichern will, kann über diesen Weg aber immerhin testen, ob die jeweilige NoSQL-Datenbank für den produktiven Einsatz geeignet ist.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

(ID:46812199)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist