Linux-Dateisystemtreiber aktualisiert

Paragon HFS+ und ExtFS für Windows 10

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Rainer Graefen

Die Paragon Software Group hat ihre populären Dateisystemtreiber HFS+ und ExtFS mit Support für Windows 10 ausgestattet.

Paragon HFS+ für Windows, ExtFS für Windows Free und ExtFS für Windows Professional erlauben Windows-Nutzern, uneingeschränkt auf die Dateisysteme von Linux und OS X zuzugreifen. Laut Aussage des Herstellers gelingt dies im Vergleich zu entsprechenden Freeware- oder Open-Source-Tools mit einem die native Leistung des jeweiligen Dateisystems übertreffenden Datendurchsatz.

HFS+ für Windows 10

HFS+ für Windows 10 erlaubt Windows-Nutzern Lese- und Schreibzugriff auf HFS+/HFSX-Partitionen auf den Mac-seitig unterstützen Festplattentypen APM, GPT oder MBR und ist kompatibel mit USB 3.0. Ferner erlaubt das Tool ein automatisches Einbinden und Verwalten über die "Disk Management" Konsole und bietet volle Kompatibilität mit Boot-Camp-Treibern.

Der Treiber unterstützt außerdem Journaling. Dateien und Ordner, die mit einem Punkt beginnen, werden wie unter Linux versteckt angezeigt. Der Treiber kommt als gemeinsames Installationspaket für 32- und 64-Bit-Systeme.

ExtFS für Windows

Das kostenlos verfügbare ExtFS für Windows Free bietet vollen Schreib- und Lesezugriff auf Ext2-, Ext3 und Ext4-Dateisysteme von Linux unter Windows 10. Die als Plugin für Dokan, der freien Dateisystembibliothek für Windows und Pendant zu FUSE unter Linux, realisierte Software erlaubt somit ein unkompliziertes Teilen von Dateien zwischen Linux- und Windows-Systemen. Die Übertragungsrate ist laut Paragon ähnlich hoch wie beim nativen Windows-Dateisystem.

Darüber hinaus gehende Funktionen bietet ExtFS für Windows Professional, beispielsweise Assistenten zum Erstellen/Formatieren von Partitionen, schreibgeschützten Zugriff auf LVM (Logical Volume Management) und ein sicheres Entfernen von Datenträgern.

ExtFS für Windows Professional eignet sich damit für vielfältige Anwendungsszenarien. So sind die Partitionen von NAS-Speichergeräten in der Regel mit ext-Dateisystemen formatiert. Mit ExtFS für Windows Professional ist im Notfall, z. B. für Backup-Zwecke auch ohne Netzwerkdateisysteme (SMB3) ein direkter Zugriff unter Windows möglich, falls Geräte via USB oder eSATA angeschlossen werden.

UFSD-Technologie

Die Treiber HFS+ für Windows 10 und ExtFS für Windows Free basieren auf Paragons proprietärer, plattformübergreifender UFSD-Technologie. Nach Aussage des Herstellers ist der Universal-Dateisystemtreiber einer der schnellsten und stabilsten am Markt.

Paragon HFS+ für Windows 10 und Paragon ExtFS für Windows Professional kosten jeweils 19,95 Euro und sind ab sofort verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43551121 / Daten)