Suchen

Kommentar von Kai Nunnemann, Becom Pflicht und Kür der Archivierung

Redakteur: Nico Litzel

Das Aufbewahren von Daten ist für Unternehmen schon allein aus gesetzlichen Gründen ein Muss. Moderne Archivierungslösungen stellen aber nicht nur die Compliance sicher, sondern unterstützen Anwender generell beim effizienten Umgang mit Informationen. Der Markt bietet inzwischen Archivsysteme, die kompakter und einfacher denn je sind. IT-Dienstleister helfen bei der Auswahl eines geeigneten Herstellers.

Firmen zum Thema

Kai Nunnemann ist Category Leader Information Management bei Becom – A Computacenter Division
Kai Nunnemann ist Category Leader Information Management bei Becom – A Computacenter Division
( Archiv: Vogel Business Media )

Für Archivierung begeistern sich nur die wenigsten IT-Verantwortlichen. Zählt sie doch zu den Standardaufgaben, die wohl oder übel zu erledigen sind. Denn Unternehmen müssen rechtliche Vorgaben und Richtlinien erfüllen, die nicht unterschätzt oder ignoriert werden dürfen. Auf welche Art und wie lange Daten und Dokumente zu archivieren sind, dazu schreiben die Regularien aber nicht alle das Gleiche vor.

Ausdrücklich spricht der Gesetzgeber nur im öffentlichen Dienst von Archivierung. Die Gesetzestexte für die Wirtschaft verpflichten Unternehmen im Wesentlichen dazu, Daten und Dokumente ordentlich aufzubewahren. Eine eindeutige Handlungsanweisung lässt sich daraus meist nicht ableiten. Denn Aufbewahrung bezeichnet nicht mehr als ein allgemeines Konzept, das technisch auf unterschiedliche Weise umgesetzt werden kann.

Mittlerweile gibt es zahllose Gerichtsurteile zur Datenaufbewahrung. Sie verdeutlichen die Komplexität des Themas und belegen zugleich, wie oft Unternehmen gegen einschlägige Vorschriften verstoßen. Die Herausforderung wird in Zukunft kaum geringer, zumal die Datenflut im Wirtschaftsleben kontinuierlich steigt. Vom Ansatz der Datenvermeidung haben sich Unternehmen schon lange verabschiedet, weil er nicht praktikabel war. Stattdessen bewältigen sie wachsende Datenmengen mithilfe zusätzlicher Speicherkapazität und unterstützender Verfahren.

Hohe Komplexität durch Virtualisierung und Cloud Computing

Zum Einsatz kommen Speichernetzwerke und hierarchische Speichersysteme mit Funktionen wie Spiegelung, Daten-Deduplizierung, automatischer Datenverschiebung, Kompression und Ähnlichem. Häufig sind solche Systeme aus heterogenen Komponenten aufgebaut und weisen nicht zuletzt deshalb eine hohe Komplexität auf. Aktuelle Entwicklungen aufseiten der IT-Infrastruktur in Richtung Virtualisierung und Cloud Computing erleichtern die Materie nicht unbedingt.

Zur technischen Komplexität kommt häufig noch die organisatorische hinzu. In vielen Unternehmen sind über die Zeit mehrere voneinander isolierte Lösungen entstanden – sogenannte Silos. Denn die einzelnen Fachabteilungen haben für die von ihnen genutzten Anwendungen eigene Lösungen zur Datenaufbewahrung aufgebaut, die sich an den jeweiligen fachspezifischen Anforderungen orientieren.

Weiter mit: Mangelnde Absprache führt zu Redundanzen

(ID:2048713)