Spezifikation zur Vereinheitlichung

Was ist das Container Storage Interface (CSI)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Dr. Jürgen Ehneß

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - Fotolia)

Das Container Storage Interface ist eine Spezifikation für Container-Orchestrierungslösungen wie Kubernetes zur Vereinfachung und Vereinheitlichung der Anbindung externer Storage-Anbieter. Eine CSI-Implementierung eines Storage-Anbieters stellt die Kompatibilität mit allen die CSI-Spezifikation unterstützenden Container-Orchestrierungslösungen sicher.

Die Abkürzung CSI steht für „Container Storage Interface“. Es handelt sich um eine Spezifikation, mit der das Storage Interface für die verschiedenen Container-Orchestrierungssysteme wie Kubernetes, Docker Swarm, Mesos oder Cloud Foundry vereinfacht und vereinheitlicht werden soll. Implementiert ein Storage-Anbieter das Interface, ist die Kompatibilität mit allen die CSI-Spezifikation unterstützenden Container-Orchestrierungssystemen sichergestellt. Das Interface eignet sich für Block- und File-Storage und macht Anpassungen im Core-System der Orchestrierungslösungen überflüssig.

Die Motivation für CSI

Vor der Spezifizierung des Container Storage Interfaces waren die Plug-ins für die verschiedenen Storage-Volumes Bestandteil der jeweiligen Orchestrierungslösung. Daraus ergaben sich unter anderem folgende Nachteile:

  • großer Aufwand für die Implementierung eines neuen Volume-Plug-ins,
  • Speicheranbieter waren von der Implementierung im Core der jeweiligen Orchestrierungslösung und von deren Release-Politik abhängig,
  • die Volume-Plug-ins mussten von den Entwicklern der Orchestrierungslösung getestet werden,
  • Fehler hatten unter Umständen Auswirkungen auf weitere Komponenten der Lösung.

Dank des Container Storage Interfaces sind externe Storage-Anbieter nun in der Lage, Speicher-Plug-ins zu entwickeln und bereitzustellen, ohne vom Core-Code der Orchestrierungslösung abhängig zu sein. Für die Orchestrierungslösung ergibt sich eine höhere Flexibilität in der Nutzung externer Storages. Zudem reduziert sich für die Storage-Anbieter der Aufwand. Die Systeme sind zuverlässiger und sicherer.

Architektur und Funktionen des Container Storage Interfaces

Im Fokus der Spezifikation steht die Kommunikation zwischen der Orchestrierungslösung und dem Plug-in. Ein wichtiger Bestandteil der Spezifikation des Container Storage Interfaces ist daher die Deklaration der Remote Procedure Calls (RPCs), die ein Plug-in unterstützen muss. Die RPCs ermöglichen unter anderem folgende Funktionen:

  • dynamische Bereitstellung von Volumes,
  • Verbinden und Trennen von Volumes mit einem Node,
  • Mounten und Unmounten von Volumes,
  • Erstellen und Löschen von Snapshots,
  • Bereitstellen eines neuen Volumes aus einem Snapshot.

Vorteile durch das CSI-Konzept

Das Konzept der Container Storage Interfaces bietet im Umgang mit Container-Orchestrierungslösungen und externen Storages zahlreiche Vorteile. Diese sind beispielsweise:

  • Reduktion des Aufwands zur Implementierung eines neuen Volume-Plug-ins,
  • keine Abhängigkeit mehr von der Codebasis der Orchestrierungslösung und deren Release-Politik,
  • Entwickler der Orchestrierungslösung müssen nur die Implementierung des Container Storage Interfaces testen und nicht die verschiedenen Storage-Plug-ins,
  • Entkopplung des Cores der Orchestrierungslösung von der Ankopplung der Storage-Volumes – höhere Stabilität und Sicherheit des Gesamtsystems,
  • größere Unabhängigkeit der Anbieter von Storage-Lösungen in der Entwicklung ihrer Produkte.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46234902 / Definitionen)