Wiederherstellung eines RAID-Verbundes Was ist ein RAID-Rebuild?

Ein RAID-Rebuild ist der Prozess, der bei einem Ausfall einer oder mehrerer Festplatten eines RAID-Verbunds die betroffenen Daten auf neue Festplatten schreibt und den ursprünglichen RAID-Level wiederherstellt. Die Dauer des Prozesses hängt von mehreren Faktoren wie der Anzahl und der Kapazität der ausgefallenen Festplatten ab. RAID-Rebuilds können proaktiv oder reaktiv stattfinden.

Anbieter zum Thema

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
(Bild: © aga7ta - Fotolia)

RAID-Rebuild ist die Bezeichnung für den Wiederherstellungsprozess eines RAID-Verbundes nach dem Ausfall oder Entfernen einer oder mehrerer Festplatten aus dem Verbund. Während des Rebuilds werden die vom Ausfall betroffenen Daten durch Verwendung der noch vorhandenen Nutz- oder Paritätsdaten auf die neu bereitgestellten Festplatten geschrieben. Die neuen Festplatten werden entweder physisch eingesetzt oder in Form einer vorhandenen Hotspare-Disk zugewiesen.

Der genaue Ablauf des RAID-Rebuilds ist vom jeweiligen RAID-Level des Verbunds abhängig. Beim RAID-Level 1 werden beispielsweise die auf der noch vorhandenen Festplatte gespeicherten Daten eins zu eins auf die neue Festplatte gespiegelt.

Während des Rebuilds ist die Leistungsfähigkeit des RAID-Verbunds durch das Neuschreiben und die Neuorganisation der Daten beeinträchtigt. Der Rebuild kann manuell oder automatisch gestartet werden. Bei einem automatischen Rebuild erkennt das System selbst den Ausfall einer Festplatte und stößt den Wiederherstellungsprozess an. Die Dauer eines Rebuilds hängt von mehreren Faktoren wie der Kapazität oder der Anzahl der ausgefallenen Festplatten ab und beträgt unter Umständen mehrere Tage.

Tritt ein Fehler während des Rebuilds auf, kann dies ohne eine vorhandene Datensicherung zu Datenverlust führen. RAID ist keine Lösung für die Datensicherung, sondern stellt die Verfügbarkeit der Daten im Live-Betrieb sicher.

Proktive und reaktive RAID-Rebuilds

Grundsätzlich ist eine Unterscheidung zwischen proaktiven und reaktiven RAID-Rebuilds möglich. Ein proaktiver Rebuild findet statt, wenn die Ausfallwahrscheinlichkeit einer Festplatte einen definierten Schwellwert überschreitet. Die Wiederherstellung des RAID-Verbunds mit einer fehlerfreien Festplatte wird noch vor dem Festplattenausfall eingeleitet. Ein reaktiver Rebuild ist eine Reaktion auf einen tatsächlichen Ausfall einer oder mehrerer Festplatten eines RAID-Verbunds. Er kann manuell oder automatisch angestoßen werden.

Einflussfaktoren auf die der Dauer eines Rebuilds

Die Dauer eines Rebuilds ist sehr unterschiedlich und nimmt unter Umständen mehrere Stunden oder Tage in Anspruch. Sie hängt von mehreren Einflussfaktoren ab. Diese Einflussfaktoren sind:

  • RAID-Level des RAID-Verbunds,
  • Anzahl ausgefallener Festplatten,
  • Kapazität des Verbunds und der ausgefallenen Festplatten,
  • Schreib-/Lesegeschwindigkeiten der Festplatten,
  • verwendete Rebuild-Algorithmen,
  • Anzahl der RAID-Controller.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48297088)