Lösung für SQL-Infrastrukturen Was ist Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS)?

Autor / Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Stefan Luber / Dr. Jürgen Ehneß

Microsoft SQL Server Management Studio ist eine Software-Lösung aus dem Hause Microsoft, mit der sich SQL-Infrastrukturen verwalten lassen. Sie eignet sich für Microsoft SQL Server und Cloud-Datenbankservices wie die Azure-SQL-Datenbank. Mit Hilfe der Software lassen sich Datenbanken auf lokalen Rechnern und in der Cloud erstellen, managen und abfragen. Das Tool ist für die Zielgruppen der Datenbankadministratoren, Entwickler und Datenspezialisten vorgesehen.

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
(Bild: © aga7ta - Fotolia)

Die Abkürzung SSMS steht für „SQL Server Management Studio“. Es handelt sich um eine Software-Lösung und Administrationsumgebung zur Verwaltung von SQL-Infrastrukturen. Einsetzbar ist die Software für SQL Server und Cloud-basierte Datenbankservices wie die Azure-SQL-Datenbank.

Mit Hilfe des Tools lassen sich Datenbanken und Instanzen eines SQL-Servers bereitstellen, konfigurieren, überwachen und managen sowie Skripte und Abfragen erstellen. Datenbankadministratoren, Entwickler und Datenspezialisten können verschiedene Benutzerschnittstellen wie grafische Tools und Editoren des SQL Server Management Studios für den Zugriff auf SQL Server und Azure-SQL-Datenbanken verwenden. Erstmals erschienen ist die Software mit SQL Server 2005.

Neben SSMS stellt der SQL Server weitere Lösungen für die Datenintegration, Datenanalyse und das Reporting zur Verfügung wie die SQL Server Data Tools (SSDT). Die aktuelle Version des SQL Server Management Studios ist die Version 18.7.1 (Stand Oktober 2020). Sie ist in verschiedenen Sprachen wie Chinesisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch erhältlich.

Komponenten und Funktionen des Microsoft SQL Server Management Studios

Das SQL Server Management Studio besteht aus verschiedenen Komponenten, mit denen sich unterschiedliche Funktionen ausführen lassen. So lässt sich der Object Explorer verwenden, um Objekte einer SQL-Server-Instanz zu managen und anzuzeigen. Mit Hilfe des Template Explorers können Dateien für Abfragen oder Skripte aus Vorlagen und Textbausteinen erstellt werden. Eine weitere Komponente ist der Solution Explorer zur Verwaltung von Skripten und Abfragen.

Abgrenzung zwischen SSMS und Azure Data Studio

Mit dem Azure Data Studio hat Microsoft ein weiteres Tool zur Verwaltung von SQL-Infrastrukturen geschaffen. Es ist aber nicht als Ersatz des SQL Server Management Studios, sondern als eine Art plattformübergreifende Erweiterung gedacht. Während SSMS für Windows-Systeme vorgesehen ist, lässt sich das Azure Data Studio auf Systemen mit Betriebssystemen wie Windows, Linux und macOS ausführen. Es ergänzt den Funktionsumfang des SQL Server Management Studios und wird seit der Version 18.7 des SQL Server Management Studios zusammen mit SSMS installiert. Eine gemeinsame Verwendung ist aber nicht zwingend, denn das Azure Data Studio ist auch standalone einsetzbar.

Um Datenbanken oder Datenbankobjekte zu erstellen, Daten abzufragen oder Daten in Diagrammen und Dashboards darzustellen, ist das Tool mit einer modernen Editorfunktion und einem integrierten Terminal ausgestattet. Der Quellcode des Azure Data Studios ist auf GitHub veröffentlicht. Die private oder kommerzielle Nutzung ist kostenlos möglich, allerdings sind das Hosting als Cloud-Service und der Weitervertrieb von Azure Data Studio nicht gestattet.

(ID:47074213)