Suchen

EMC baut Lösungsportfolio für Backup und Recovery aus Datendeduplizierung und CDP in EMC Networker integriert

Autor / Redakteur: Peter Hempel / Nico Litzel

EMC erweitert die zentrale Backup-Lösung EMC Networker durch Deduplizierung und Continuous Data Protection (CDP). Zusätzlich unterstützen die Disc Libaries des Unternehmens ab sofort Ein-Terabyte-Festplatten, und die Analyse-Software Backup Advisor überwacht zusätzlich Plattformen von Drittanbietern.

Firmen zum Thema

DS-4000-Disc-Libaries können ab sofort mit Terabyte-Festplatten ausgestattet werden.
DS-4000-Disc-Libaries können ab sofort mit Terabyte-Festplatten ausgestattet werden.
( Archiv: Vogel Business Media )

„Die Integration von Datendeduplizierung und Continuous Data Protection in EMC Networker bietet einen substanziellen Mehrwert“, erklärt Mike Fisch, Analyst der Clipper Group. EMC hat seine Software-Funktionen Avamar und Recoverpoint in die Disc Libary integriert. Dadurch werden die Einsatzmöglichkeiten von EMC Networker in zentralen Bereichen erweitert.

Zusätzlich zu den schon bestehenden Sicherungsfunktionen können nun auch Aufgaben wie Deduplizierung und CDP zentral über die Networker-Konsole verwaltet und kontrolliert werden. Die Lösung ist ab Dezember über EMC und Vertriebspartner erhältlich.

Mit EMC Avamar wird die Datensicherung von Zweigstellen, Außenstellen, LANs und VMware-Umgebungen effizienter. Die Lösung reduziert das tägliche Backupvolumen in einem Verhältnis von bis zu 300:1, indem nur eine Sicherungskopie von identischen Daten erstellt wird, die auf verschiedenen Servern und Standorten gespeichert sind.

Die Integration in der Networker-Konsole erlaubt ein einheitliches Management für Zeitplanung, Regelerstellung (inklusive Aufbewahrungsfristen und Zugriffsberechtigung), Überwachung und Berichtserstellung. Hierfür fallen keine weiteren Lizenzkosten an.

Auch EMC Recoverpoint wurde direkt in die Networker-Konsole eingebunden. Damit lassen sich über die zentrale Schnittstelle auch Point-in-Time-Kopien erstellen, CDP-Snapshots planen, neue Regeln erstellen und Indizes von Snapshots sichten.

Der Einstiegspreis für die CDP-Funktion liegt bei zusätzlichen 8.000 US-Dollar. Beide Software-Funktionen können auch weiterhin als Einzelprodukte erworben werden.

30 Prozent mehr Kapazität für EMC Disk Library

EMC wird im November zusätzlich die EMC Disk Library DL4000 auf den Markt bringen. Sie unterstützt RAID 6 und kann mit Ein-Terabyte-Festplatten ausgestattet werden. Neben der Disk Library können auch die Systeme der CLARiiON CX-Serie und die EMC Celerra-IP-Speicher mit Festplatten der aktuellen Generation ausgestattet werden. Der Einstiegspreis für die EMC Disk Library DL4000 liegt bei 100.000 US-Dollar.

Drittanbieter-Plattformen in EMC Backup Advisor integriert

Eine aktualisierte Version von EMC Backup Advisor wird ab Dezember im Handel erhältlich sein und zusätzliche Software- und Hardware-Plattformen unterstützen. Backup Advisor ist ein anpassbares Werkzeug zur Erstellung von Berichten und Meldungen in Backup-Umgebungen. Darüber hinaus identifiziert und analysiert die Software Backup-Probleme. Sie unterstützt neben EMC Networker auch Backup-Software von Drittanbietern wie Commvault Galaxy, CA Arcserv, Symantec Puredisk sowie Network Appliance Nearstore VTL.

Neue Sicherheitsfunktionen unterstützen Microsoft Windows Authentication for Microsoft SQL Server, ein Protokoll für Konfigurationsänderungen, verschlüsselte Kommunikation, Nutzerauthentifizierung, SSL-Authentifizierung und erweiterte, rollenabhängige Zugriffsrechte. EMC Backup Advisor kann ab 15.000 US-Dollar erworben werden.

(ID:2008385)