Speichertipp: Get-Disk, Initialize-Disk, New-Partition und Format-Volume für die Bereitstellung von Laufwerken nutzen Laufwerke mit der PowerShell initialisieren, partionieren und formatieren – Teil 1

Von Thomas Joos

Anbieter zum Thema

Mit der PowerShell lassen sich Laufwerke ohne Zusatztools direkt ansprechen, partitionieren und formatieren. Das geht oft schneller und einfacher als mit Tools aus der grafischen Oberfläche. Dazu bietet die PowerShell auch eine große Menge an Parametern für die flexible Konfiguration von Datenträgern.

Mit Hilfe der PowerShell können Laufwerke direkt partitioniert und formatiert werden.
Mit Hilfe der PowerShell können Laufwerke direkt partitioniert und formatiert werden.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Mit der PowerShell können umfassende Verwaltungsaufgaben für Laufwerke aller Art durchgeführt werden. Das Initialisieren von Laufwerken ist genauso einfach wie das Partitionieren und Formatieren.

Laufwerke für die Konfiguration in der PowerShell anzeigen

Bevor Laufwerke in der PowerShell verwaltet werden, lassen sie sich in der PowerShell mit „Get-Disk“ auslesen. Das schafft einen ersten Überblick zu den vorhandenen Laufwerken auf einem Rechner. Der Befehl zeigt auch den Zustand der Laufwerke, die Seriennummer, die Bezeichnung und die Größe sowie den Formatierungsstil. Außerdem ist die interne Laufwerksnummer zu sehen, die für die Partitionierung und Formatierung genutzt wird.

Bildergalerie

Laufwerke initialisieren mit Initialize-Disk

Ist ein Laufwerk noch nicht initialisiert, kann das mit „Initialize-Disk“ erledigt werden. Hier stehen GPT und MBR zur Verfügung. Der Wert ist auch in der Spalte „Partition Style“ zu sehen. Das Initialisieren erfolgt durch den Befehl „Initialize-Disk <Nummer> -PartitionStyle <MBR oder GPT>“. Die Nummer lässt sich mit „Get-Disk“ in Erfahrung bringen.

Laufwerken mit New-Partition partitionieren

Initialisierte Laufwerke lassen sich wiederum mit „New-Partition“ und dem Parameter „-Disknumber“ partitionieren. Hier ist es auch möglich, mit dem Parameter „-AssignDriveLetter“ gleich einen Laufwerksbuchstaben zuzuordnen. Mit dem Parameter „-UseMaximumSize“ wird eine große Partition erstellt. Es ist zudem möglich, die Größe der Partition direkt anzugeben. Der Parameter „-isActive“ kennzeichnet eine Partition gleich noch als aktiv, damit Windows von dem Datenträger starten kann:

New-Partition -DiskNumber 1 -DriveLetter L -UseMaximumSize

Die Partitionen lassen sich wiederum mit „Get-Partition“ anzeigen.

Partitionen formatieren mit Format-Disk

Wenn die Partitionen vorhanden sind, lassen sie sich mit „Format-Disk“ auch gleich formatieren. Der Parameter „-FileSystem“ legt mit NTFS, ReFS, exFAT, FAT32 und FAT das Dateisystem auf dem Laufwerk fest. Der Parameter „-Force“ beginnt ohne Nachfrage; wer nicht mit Schnellformatierung arbeiten will, nutzt den Parameter „-Full“.

Format-Volume -DriveLetter L -FileSystem ntfs

Aktuelles eBook

Alle Daten im Griff – der Weg zum passenden Data-Management

eBook Data-Management
eBook „Data-Management“
(Bild: Storage-Insider)

Daten nur zum Selbstzweck zu speichern, kann sich heute praktisch kein Unternehmen mehr leisten. Um den Überblick zu behalten und Nutzen aus den gespeicherten Daten zu ziehen, wird ein entsprechendes Datenmanagement benötigt. Unser neues eBook erläutert detailliert, worauf es dabei ankommt, welche Ansätze es gibt und wo Potenziale zur Verbesserung liegen.

Die Themen im Überblick:

  • Data-Management lokal und in der Private Cloud
  • Data-Management in der Cloud
  • Globales Data-Management

(ID:48727142)

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung