Update veröffentlicht Osnexus launcht QuantaStor 5

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Diplom-Betriebswirtin Tina Billo

Die Storage-Management-Plattform QuantaStor von Osnexus ist ab sofort in Version 5 verfügbar. Diese wartet mit einer Reihe neuen Analyse- und Automatisierungs-Funktionen, Integrationen und Upgrades auf. Dies führe zu einer besseren Systemleistung und vereinfache die Verwaltung.

Anbieter zum Thema

Osnexus hat QuantaStor 5 veröffentlicht.
Osnexus hat QuantaStor 5 veröffentlicht.
(Bild: Osnexus)

Die skalierbare Management-Plattform QuantaStor 5 bietet Funktionen für die File-, Block- und Objektspeicherung. Dank der integrierten Grid-Technologie eignet sich die Lösung sowohl für den Einsatz in Umgebungen im Petabyte-Maßstab als auch für die lokale Standorte, globale Rechenzentren und Cloud-Storage von Drittanbietern übergreifende Workload-Konsolidierung.

Neuerungen im Überblick

Mittels des in die aktuelle Version integrierten Configuration- und Security-Analyzer lassen sich sämtliche Netzwerk-, Sicherheits- und Performance-Einstellungen der in einem Storage-Grid eingesetzten QuantaStor-Appliances mit nur einem Mausklick überprüfen. Dies ermöglicht Adminstratoren Speicherkonfigurationen vor der Inbetriebnahme zu überprüfen.

Ebenfalls neu ist die Ansible-Integration. Anwender können nun schnell und einfach Playbooks einrichten, um die Bereitstellung von File-, Block- und Objektspeicher zu automatisieren. Dies ist für die Softwareentwicklung, kontinuierliche Integrationen sowie die Durchführung von Tests und Analysen ideal.

Server-Monitoring und mehr

Darüber hinaus lassen sich mit der neuen Quantastor-Version Interna (Temperatur, Lüfterdrehzahl, Netzteile, CPU, Firmware etc.) vieler von Herstellern wie Dell, HPE, Cisco, Intel, Supermicro oder Lenovo gängiger Servermodelle überwachen.

Infolge des Scale-out Objektspeicher-Upgrades liegt die Schreibleistung laut Osnexus jetzt um bis zu 250 Prozent über dem zuvor erzielten Wert. Zudem sind unter anderem Support für Ceph Luminos sowie automatisierte Pool-, Monitor-, Cluster-, OSD- und Journalkonfigurationen Funktionen mit an Bord.

Für weiteren Performanceschub sorgt ein aktualisiertes NAS-Gateway mit Hochgeschwindigkeits-Backend, Integration für Microsoft Azure-Blob-Speicher, Amazon S3, Google Cloud-Objektspeicher, Ceph, Dropbox und Backblaze. Darüber hinaus unterstützt die Lösung nun die NVE-DIMM-Technologie von HPE in Scale-out Objekt- und Blockspeicher-Konfigurationen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45755238)