AWS re:Invent 2020 AWS öffnet Marketplace für Professional Services

Autor: Michael Hase

Partner von AWS können ab sofort Professional Services über den Marketplace des Hyperscalers anbieten. Durch die Bereitstellung von Software und Dienstleistungen auf einer Plattform soll sich für Endkunden die Einführung von Cloud-Anwendungen deutlich beschleunigen.

Firmen zum Thema

Mehr Vielfalt auf dem AWS Marketplace: Dienstleister können dort jetzt Professional Services bereitstellen.
Mehr Vielfalt auf dem AWS Marketplace: Dienstleister können dort jetzt Professional Services bereitstellen.
(Bild: elenabsl - adobe.stock.com)

Auch wenn die re:Invent eine Entwicklerkonferenz ist, kündigt AWS auf dem Event traditionell Neuigkeiten für den Channel an. So gibt das US-Unternehmen in diesem Jahr bekannt, dass Partner jetzt Professional Services über den AWS Marketplace anbieten können. Bei der Plattform handelt es sich um einen digitalen Software-Marktplatz, über den rund 1.600 unabhängige Anbieter, so genannte Independent Software Vendors (ISVs), mehr als 8.000 Anwendungen vertreiben. Die Ankündigung richtet sich an Beratungshäuser, Systemintegratoren, Managed Service Provider und Software-Hersteller, die selbst Dienstleistungen erbringen.

Kevin James, CCO bei Computacenter, bezeichnet die AWS-Neuheit als „enorme Innovation“.
Kevin James, CCO bei Computacenter, bezeichnet die AWS-Neuheit als „enorme Innovation“.
(Bild: Michael Hase)

Diese Partner haben nun die Möglichkeit, Services wie Assessments, Integrations- und Supportleistungen oder Trainings über einen neuen Kanal zu vermarkten, der monatlich von etwa 300.000 Kunden weltweit genutzt wird. Mit der Öffnung des Marktplatzes reagiert AWS nach eigenen Angaben auf die zunehmende Nachfrage von Unternehmen nach Software, die in der Cloud läuft. Bei der Implementierung und dem Betrieb der Applikationen nehmen die Anwender üblicherweise Dienstleistungen verschiedener Partner in Anspruch. Bislang mussten sie diese Services unabhängig von der Software erwerben. Nun können die Kunden beides über eine Plattform in einem standardisierten Beschaffungsvorgang beziehen.

Reduzierung von Aufwand

Auf dem AWS Marketplace werden nun zusätzlich zu den Software-Angeboten die jeweils relevanten Professional Services angezeigt. So sollen Kunden einfach die Dienstleistungen finden, die sich für die Implementierung der von ihnen gewählten Anwendungen am besten eignen. Erworben werden die Services mit wenigen Klicks gemäß den einheitlichen Vertragsbedingungen der Plattform. Dem Hyperscaler zufolge bleiben den Käufern damit zeitaufwändige Prozesse wie Vertragsverhandlungen, Funktionstests oder Sicherheitsbewertungen erspart. „Unsere Kunden können sich darauf konzentrieren, Innovationen schneller voranzubringen, anstatt unnötig Zeit mit dem Management von Software-Angeboten und dem Aushandeln von Serviceverträgen zu verbringen“, betont Dave McCann, für den Marketplace zuständiger Vice President bei AWS.

Eines der ersten Systemhäuser in Europa, das Dienstleistungen über die Plattform bereitstellt, ist Computacenter. „Die Möglichkeit, unseren europäischen Kunden nun Professional Services anzubieten und zusammen mit Software führender Anbieter wie Palo Alto, F5 und Splunk über einen Marktplatz zu liefern, bedeutet eine enorme Innovation“, ist Kevin James, Chief Commercial Officer (CCO) bei Computacenter, überzeugt. Mit den Services, die der Dienstleister über den AWS Marketplace verfügbar macht, könne er die Migrationsprojekte seiner Kunden „gezielter steuern und bessere Geschäftsergebnisse für sie erzielen“.

Neues Programm für ISVs

Darüber hinaus hat AWS auf der re:Invent ein neues Programm und eine Software-Architektur für ISV-Partner sowie zusätzliche Kompetenzen für das AWS Partner Network (APN) vorgestellt. Das Programm ISV Partner Path wurde speziell für Software-Anbieter entwickelt und soll sie dabei unterstützen, erfolgreiche Geschäftsmodelle in der Cloud zu entwickeln. Mit SaaS Boost präsentiert der Hyperscaler eine einsatzbereite Open-Source-Referenzumgebung, die ISVs dabei helfen soll, ihre Anwendungen schnell in die Cloud zu migrieren und als Service bereitzustellen. Nicht zuletzt wurde das AWS Competency Program um die vier Kompetenzfelder Travel & Hospitality, Energy, Mainframe Migration sowie Public Safety & Disaster Response erweitert.

(ID:47031219)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter