Storagecraft Onexafe vorgestellt

Konvergente Datenplattform eliminiert Speichersilos

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Tina Billo

Storagecraft hat seine neue Onexafe-Plattform vorgestellt.
Storagecraft hat seine neue Onexafe-Plattform vorgestellt. (Bild: StorageCraft)

Mit Onexafe hat Storagecraft eine konvergente Datenplattform präsentiert. Sie soll Speicher- und Datensicherungssilos beseitigen und die Grenzen zwischen Primär- und Sekundärspeicher aufheben.

Als Zielgruppe nennt der Hersteller schnell wachsende mittelständische Unternehmen, die mit Datenmanagement und –sicherung sowie dem Risiko von Ausfallzeiten zu kämpfen haben. Bei Onexafe handelt es sich um eine konvergente Scale-out-Speicher- und Datensicherungsplattform für physische und virtuelle Umgebungen. Sie bietet entsprechende Dienste in einem integrierten System, das sich nahtlos im Verbund mit Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS) nutzen lässt.

Im Gegensatz zu anderen Software-Lösungen wie Veeam soll Onexafe eine umfassende Lösung durch Integration von primären, sekundären und Cloud-basierten Datenmanagementfunktionen bieten. Kernstück ist dabei das verteilte und objektbasierte Dateisystem von Storagecraft. Es ermöglicht universellen Dateizugriff für Benutzer und Anwendungen. Zudem erlauben Datensicherungsdienste mit SLA-basierter richtliniengesteuerter Sicherung und Verwaltung die sofortige Wiederherstellung.

Funktionen von Onexafe

Zum Funktionsumfang der Plattform zählen Recovery Time Objectives (RTOs) und Recovery Point Objectives (RPOs), die für Datenintegrität und Geschäftskontinuität sorgen. Über die VirtualBoot-Funktion von Onexafe lassen sich auch virtuelle Maschinen in Terabyte-Größe in weniger als einer Sekunde wiederherstellen. In Onexafe genutzte Datensicherungsrichtlinien sind auf die Storagecraft Cloud Services replizierbar. Dadurch können Unternehmen Daten, Computing- und Netzwerkdienste in einem orchestrierten Recovery-Ablauf mit einem einzigen Klick wiederherstellen.

Anwender können den Speicher dynamisch skalieren, wenn sich im Laufe der Zeit die Anforderungen ändern. Dieser Vorgang ist ohne Konfigurations- oder Anwendungsänderungen bis in den Bereich von mehreren Petabyte möglich. Variable Inline-Deduplizierung und – Komprimierung reduzieren zusätzlich den erforderlichen Speicherplatz und damit auch entstehende Kosten. Die Verwaltung erfolgt nahtlos und in Echtzeit über die Management-Plattform Storagecraft Onesystem.

Modelle und Preise

Zur Markteinführung bietet Storagecraft drei Modelle an: Onexafe 4412 und 4417 sind für unstrukturierte Daten- und Videoarchive sowie Archivierung und konvergente Datensicherung konzipiert. Die Preise beginnen hier bei knapp 14.500 Euro. Die All-Flash-Variante Onexafe 5410 eignet sich für Servervirtualisierung und VDI und kostet rund 31.000 Euro.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45469932 / Speichersysteme)