Definition

Was ist Redundanz?

| Autor / Redakteur: Walter Schadhauser / Tina Billo

Redundant bedeutet, dass etwas doppelt oder mehrfach vorhanden ist. Der Begriff leitet sich von dem lateinischen Wort redundare ab (re = zurück und unda = Welle) und steht im übertragenen Sinne für "überreichlich, wiederholt oder überzählig“.
Redundant bedeutet, dass etwas doppelt oder mehrfach vorhanden ist. Der Begriff leitet sich von dem lateinischen Wort redundare ab (re = zurück und unda = Welle) und steht im übertragenen Sinne für "überreichlich, wiederholt oder überzählig“. (Bild: gemeinfrei - doroheine / Pixabay / CC0)

"Doppel genäht hält besser" oder "lieber einmal zu viel als einmal zu wenig" sind gängige Redensarten, die recht gut umschreiben, was sich hinter dem Begriff Redundanz verbirgt. Nämlich, dass identische oder miteinander vergleichbare Dinge parallel mindesten zweimal vorhanden sind. In der Technik lässt sich dadurch sicherstellen, dass Daten, Systeme, Netzwerke, Übertragungsstrecken und vieles weitere mehr auch im Fehlerfall verfügbar bleiben.

Redundanz kommt aus dem lateinischen und steht für "im Überfluss vorhanden sein". In der Informationstheorie kann man redundante Informationen ohne Informationsverlust weglassen, so heißt es. In der IT-Technik ist es anders. Hier wird Redundanz absichtlich durch die mehrfache Installation gleichfunktioneller Komponenten praktiziert. Dies stellt sicher, dass Daten oder IT-Infrastrukturen auch bei technischen Defekten und in Katastrophenfällen weiterhin verfügbar sind. Die Verdopplung und auch Vervielfachung von Komponenten oder Daten kann bei gespiegelten Rechenzentren jedoch immense Kosten verursachen.

Das Gegenteil von Redundanz ist ein "Single Point of Failure", kurz SPOF, der die weitere Nutzung eines technischen Systems verhindert oder im schlimmsten Fall zu Datenverlust führt. Beispiele für SPOF sind einzelne Festplatten mit nur einer Schnittstelle, nur ein RAID-Controller, nur ein Server oder nur eine Stromversorgung.

Nach Murphy ist alles möglich

In einer ausfallsicheren oder hochverfügbaren IT-Umgebung muss alles mehrfach oder zumindest doppelt vorhanden sein. Die höchste Stufe technischer Redundanz sind selbstheilende Systeme. Betrachtet man explizit die Datensicherheit, so sollte man gemäß Herstellerempfehlungen ein gespiegeltes RAID-System einsetzen, seine Daten zusätzlich in einer verschlüsselten Cloud ablegen und noch ein zeitnahes Backup mit Medienbruch offline in einer klimatisierten und zugangsgeschützten Umgebung aufbewahren.

Die Praxis mit wachsenden Datenbeständen im gehobenen Petabyte-Bereich konterkariert solche Vorstellungen. Objektspeicher kommen der ursprünglichen Idee derzeit vielleicht am Nächsten. Sollen unternehmenskritische Anwendungen wie Active-Directory-, Datenbank- oder ERP-Server hochverfügbar sein, so setzt man auf Cluster. Diese bestehen aus mindestens zwei gekoppelten Server, die sich gegenseitig signalisieren, das alles o.k. ist. Unterbleibt dieses Signal, startet der verbleibende Server die Programme, die auf dem havarierten Server aktiv waren.

Statistik gepaart mit KI

Die teuerste Variante für ein Unternehmen ist die Spiegelung des kompletten Rechenzentrums. Die beiden Rechenzentren sollten, falls man sein Unternehmen an der San-Andreas-Verwerfung hat, je auf einer Seite liegen. Um von den Kosten einer umfassenden Redundanz herunterzukommen und so viel Sicherheit wie möglich zu bieten, kommt die Statistik zum Einsatz – und so viel Standardisierung wie es nur geht.

In unternehmenskritischen Umgebungen kann die Anforderung nach Redundanz bedeuten, dass man das komplette Rechenzentrum doppelt vorhalten muss.
In unternehmenskritischen Umgebungen kann die Anforderung nach Redundanz bedeuten, dass man das komplette Rechenzentrum doppelt vorhalten muss. (Bild: Microsoft)

Untersucht werden welche Komponenten stärker ausfallgefährdet sind. Klassischerweise das Netzteil und der Lüfter. In Industrieservern sind diese Bauteile wie auch Netzwerkkarten deshalb mehrfach vorhanden. Festplatten laufen, wenn sie nicht schon in den ersten Wochen ausfallen, meistens vier bis sechs Jahre. Der Cloud-Storage-Anbieter Blackblaze veröffentlicht hierzu regelmäßig Statistiken. Interessant könnten die Kombination von Statistik und KI werden. Die permanente Überwachung von Maschinendaten führt durch deren Korrelation zu besseren zeitlichen Vorhersagen über den baldigen Ausfall von Komponenten.

Durch Standardisierung Infrastrukturkosten reduzieren

Da inzwischen viele Anwendungen auf preiswerten x86-Industrieservern laufen, spielt die Redundanz von Hardware eine immer geringere Rolle. Als wichtig erweisen sich letztlich die unersetzbaren Daten. Diese sollten durch RAID-Konfigurationen, Snapshots, Backup oder auf einem Objektspeicher vor dem Totalverlust und auch vor Ransomware geschützt werden. Ersatzrechner könnte man zum Beispiel mit geringem Kostenaufwand als Reserve vorhalten.

Letztlich zeigt auch ein Blick auf Virtualisierung und vor allem Container-Software, dass die Server-Hardware nur noch für flüchtige Augenblicke Rechenleistung für Zero-Server-Anwendungen bereitstellt. Sollte die Entwicklung bei Persistent Memory in den nächsten Jahren fortschreiten, dann ist ein weiterer Single Point of Failure, das DRAM im Server, eliminiert. Der Überfluss der Redundanz könnte weiter minimiert werden. Der kritische Faktor wäre bei solchen Innovationen nicht mehr die Technik, sondern vor allem die Vorgabe der Geschäftsleitung, in welcher Zeit ein Desaster behoben sein muss.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45589731 / Definitionen)