Interview mit Claus Wiefel, Quest Software

Microsoft Hyper-V hat noch Nachholbedarf

| Autor / Redakteur: Das Interview führte Rainer Graefen / Nico Litzel

Claus Wiefel, Technical Account Manager Data Protection Central & Eastern Europe bei Quest Software
Claus Wiefel, Technical Account Manager Data Protection Central & Eastern Europe bei Quest Software

Beim Backup virtueller und physischer Systeme muss Microsoft gegenüber VMware noch nachlegen, erklärt Claus Wiefel von Quest Software.

Erst kürzlich hat VMware vStorage und die vStorage APIs for Array Integration (VAAI) vorgestellt, die das Speicher-Array besser in die Speicherprozesse einbinden sollen. Storage-Insider.de wollte wissen, ob und wie Speicherhersteller diese Techniken nutzen. Für Quest Software beantwortete Claus Wiefel, Technical Account Manager Data Protection Central & Eastern Europe, die Umfrage.

Storage-Insider.de: vStorage und VAAI erleichtern das Backup und die Konfiguration virtueller Maschinen. Woran erkennt der Anwender, dass die Backup-Software und das Speichersystem die neuen Programmierschnittstellen unterstützen?

Wiefel: Zunächst sollte man zwischen den zwei verschiedenen APIs VMware VADP, vStorage API for Data Protection, und dem VMware VAAI, vStorage API for Array Integration, unterscheiden: VADP ist die Schnittstellendefinition von VMware, die es Herstellern von Datensicherungssoftware ermöglicht, durch die Implementierung dieser Schnittstelle in ihren Backup-Lösungen VMware vSphere 4.x- und 5.x-Umgebungen wesentlich effizienter und flexibler zu sichern, als dies noch unter VMware VI 3.x möglich war. VAAI hingegen gibt den Storage-Hardware-Herstellern die Möglichkeit, Funktionen wie das Erstellen von virtuellen Festplatten – schreiben von Zero-Byte-Folgen – direkt auf ihren Speichersystemen auszuführen und somit die Belastung der ESX-Hosts (Hypervisor) durch diese Aufgaben wesentlich zu reduzieren. Ob die Datensicherungslösung VADP oder das Storage-System VAAI unterstützt, sollte durch den Hersteller der Produkte im jeweiligen Datenblatt vermerkt sein.

Haben Hyper-V-Administratoren beim Backup virtueller und physischer Systeme größere Probleme als Anwender von VMware ESX?

Wiefel: Microsoft Hyper-V hat hinsichtlich der Funktionalitäten einer vergleichbaren VMware vSphere 4.x- oder 5.x-Umgebung noch Nachholbedarf. Speziell bei der Sicherung von Hyper-V-Shared-Storage-Clustern kann es zu Problemen bei der Erstellung der Volume Shadow Copies kommen. Auch gibt es noch keine so tief gehende Unterstützung für die Auslagerung von bestimmten Aufgaben auf das Storage-System, wie das VMware mit der VAAI-Schnittstelle bereits realisiert hat.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30635280 / Virtuelle Systeme)