Suchen

Speicherlösungen von HDS beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Mit hochverfügbarer IT zur Raumstation ISS durchstarten

Autor / Redakteur: HDS/Rainer Graefen / Nico Litzel

Die Sicherheitsanforderungen beim Betrieb von Raumstationen sind sehr hoch. Mit den Speicherlösungen von Hitachi Data Systems (HDS) betritt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine neue IT-Ära.

Firmen zum Thema

Ready for Takeoff : Der Betrieb von Raumfahrzeugen und Raumstationen wie der Internationalen Raumstation ISS benötigt eine IT-Infrastruktur, die einen Rund-um-die-Uhr-Betrieb an 365 Tagen im Jahr gewährleistet. (Quelle: DLR)
Ready for Takeoff : Der Betrieb von Raumfahrzeugen und Raumstationen wie der Internationalen Raumstation ISS benötigt eine IT-Infrastruktur, die einen Rund-um-die-Uhr-Betrieb an 365 Tagen im Jahr gewährleistet. (Quelle: DLR)

Der Betrieb von Raumfahrzeugen und Raumstationen wie der Internationalen Raumstation ISS braucht sorgfältig konzipierte Kommunikations- und Datensysteme. Dabei stellt nicht nur die umfangreiche Datenmenge eine Herausforderung dar, sondern auch die Vielfalt der Datenquellen und das Zusammenspiel von Bord- und Bodensystemen bei ständig wechselnden Übertragungsbedingungen.

Sicherheitsanforderungen, Komplexität und Umfang gewisser Kontrollfunktionen und die notwendige Entlastung der Astronauten für ihre eigentlichen, missionsrelevanten, nicht automatisierbaren Aufgaben verlangen auch der IT-Infrastruktur ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit ab. Um dies zu gewährleisten, setzt das DLR unter anderem auf Speicherlösungen von Hitachi Data Systems.

Hochverfügbarkeit an 365 Tagen im Jahr

Seit Inbetriebnahme des Columbus-Moduls im Februar 2008 ist das Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) in Oberpfaffenhofen in der Nähe von München die Zentrale der bemannten europäischen Raumfahrt. Hier laufen Daten aus Experimenten, Überwachung und Betrieb des europäischen Forschungslabors Columbus der Internationalen Raumstation ISS zusammen.

Der ausfallsichere Betrieb entscheidet über den Erfolg und das Image deutscher und europäischer Raumfahrtprojekte. Um den hohen Sicherheitsanforderungen der Luft - und Raumfahrt zu begegnen und einen Rund-um-die-Uhr-Betrieb an 365 Tagen im Jahr zu gewährleisten, ist eine zuverlässige und hochverfügbare IT-Infrastruktur unentbehrlich.

„Die vorhandene IT-Lösung konnte diese Anforderungen nur noch bedingt erfüllen. Daher mussten wir unsere Infrastruktur entsprechend anpassen“, so Dr. Rolf Kozlowski, Stellvertretende Leitung der Abteilung Kommunikation und Bodenstationen beim Deutschen Zentrum für Luft – und Raumfahrt (DLR). Die größte Herausforderung bestand darin, eine Lösung zu finden, die den vorgegebenen Verfügbarkeits- und Sicherheitsanforderungen gerecht wird. Zudem war wichtig, dass die sichere Übernahme der Altdaten aus dem bereits vorhandenen StorNext-System unbedingt zu gewährleisten sei.

(ID:32485770)